Die hier veröffentlichten Referenzen basieren auf Zusendung von Berichten durch die Kunden an die Mobile Hundeschule Speyer. Die Urheberrechte an Wort und Bild liegen bei den jeweiligen Kunden/Kundinnen, die Veröffentlichungen geschehen mit freundlicher Genehmigung.


Familie S. schreibt:
Hallo ihr Lieben,
 
ich heiße Balu und bin seit Mai 2019 bei meinem neuen Frauchen und Herrchen. Als ich mit 4 Jahren bei meinen neuen Besitzern eingezogen bin, war ich noch ganz wild und unberechenbar. Ich habe jeden Besuch, unsere Nachbarn und natürlich Frauchen und Herrchen angebellt und bin hochgesprungen.
Auch beim Gassi gehen war ich unentspannt. Deswegen habe ich alle Hund angebellt.

Hundeschule Hundetraining

Dank Frau Schillakowski bin ich jetzt ganz brav, wenn wir Besuch bekommen und warte artig auf meiner Decke ohne zu bellen und freue mich ganz doll, wenn ich zur Begrüßung gestreichelt werde. Auch Spaziergänge sind jetzt entspannt für Frauchen, Herrchen und mich. Ich kenne meine Grenzen, fühle mich aber dadurch gut aufgehoben und darf auch mit anderen Hunden spielen.
Ich bleibe außerdem mittlerweile auch mehrere Stunden alleine zuhause ohne zu bellen und ich war auch schon in Urlaub – natürlich ganz brav ;-).
 
VIELEN DANK dafür!!!
 
Wuffige Grüße,
Balu und seine Crew
 

Familie O. schreibt:
Vor 14 Monate haben wir unsere Hündin RUBY aus Bulgarien geholt.
Nach wenigen Tagen beherrschte sie schon einige Grundkommandos, wir waren total überrascht wie gut es lief.
 
ReferenzenBei den Spaziergängen stellten wir aber schnell fest, dass ein entspanntes miteinander unmöglich war. Ruby zerrte wie verrückt an der Leine und schenkte uns absolut keine Beachtung. In dieser Zeit waren wir ziemlich ratlos und wussten nicht mehr was wir tun sollen. Darauf suchten wir im Internet einen Hundetrainer, der uns und Ruby weiterhelfen konnte.
Durch Zufall haben wir Petra Schillakowski gefunden und ein Termin für ein Beratungsgespräch ausgemacht. Wir schilderten ihr unsere Probleme und sie hat sich richtig Zeit für uns genommen. Während dem Gespräch waren wir uns einig, das Petra mit ihrer netten und freundlichen Art die richtige Trainerin für uns ist.
 
Petra, vielen herzlichen Dank für die kompetente Unterstützung und die vielen wertvollen Tipps, die Du uns gegeben hast.
Wir sind froh, dass wir Dich und Nele kennengelernt haben.
Nochmals vielen Dank für ALLES!
 

Familie F. schreibt:
Referenzen
Ohne Petra wären wir an unserem Husky-Windhund-Mix verzweifelt. Dank Petra ist aus Luna ein grandioser Hund geworden. Luna konnte nichts und jetzt folgt sie auf´s Wort. Das alles haben wir Petra zu verdanken.
Petra, du bist großartig.
 

Frau D. schreibt:Referenzen

Gwyni kam mit 5 Jahren zu uns. Sie kannte noch nicht einmal die Grundkommandos, vom artig an der Leine gehen weit entfernt. Stubenrein war sie auch nicht und jeder Hund wurde übelst verbellt. Wir waren bei vielen Hundetrainern, aber nichts half. Dann kam Frau Schillakowski zu uns nach Hause und gab uns wertvolle Tipps im Umgang mit unserem kleinen Terriermonster.

 

Das Gassi gehen ist nun um einiges entspannter. Ich hatte schon Schulterbeschwerden durch das Ziehen an der Leine!! Wir müssen auch nicht mehr jedem Hund ausweichen. Klar müssen wir noch weiter dran arbeiten. Bei Katzen und Igeln gibt es immer noch Ausraster, aber damit können wir leben!

Vielen Dank Petra und auch Nele, die immer als Komparsin herhalten musste


Familie H. schreibt:

Vor einem Jahr bekamen wir unseren Kurzhaarcollie-Rüden Scotty, als er 11 Wochen alt war.
Wir hatten uns bereits vorher über die Möglichkeiten des Hundetrainings informiert und fanden die Idee toll, dass die Hundetrainerin zu uns nach Hause kommt. Am Anfang hatten wir sehr viele Fragen, weil Scotty unser erster Hund ist. Petra Schillakowski hat sie alle geduldig beantwortet und mit uns Übungen gemacht, um wichtige Kommandos zu trainieren und Scotty sinnvoll zu beschäftigen. Unserem Sohn hat sie gezeigt, wie er mit Scotty richtig umgeht. Die gemeinsamen Spaziergänge, die Petra Schillakowski mit ihm und Hund unternommen hat, waren sehr hilfreich und haben unserem Sohn auch großen Spaß gemacht. Vielen Dank für die Unterstützung!
 
 

Familie S. schreibt:

Liebe Fr. Schillakowski,
als kleinen Welpen (Racker) haben mich meine neuen Leute im Februar 2017 bei meiner Mama abgeholt.

Referenzen

Einigermaßen hundeerfahren und trotzdem nicht allwissend beschlossen sie, mich in eine Hundeschule zu stecken, denn ich sollte ein braver, gut erzogener Labrador werden (so die Theorie).
Nach einigen Besuchen in der Hundeschule, ich kannte schon einige Kommandos die ich dort noch mal erlernen sollte (gähn), erkannten meine Leute, diese Ausbildung ist nichts für mich.
Auch und gerade deshalb, weil mein intensivstes Problem, immer wie verrückt kläffend und jaulend andere Hunde zu begrüßen, dort nicht beachtet wurde.
Schwupsdiwups aus der Hundeschule raus, in Ihre Mobile Hundeschule rein, erst mal Einzeltraining. Nix mehr mit anderen Hunden rumtollen, an der Leine zerren und mich wild gebärden um zu anderen Hunden zu kommen.
Sie haben in den Trainingseinheiten mir und meinen Leuten gezeigt wie man ungewolltes Benehmen abstellt. Durch konsequente Anwendung Ihrer Lerninhalte muss ich mit jetzt 20 Monaten zugeben, es hat sich gelohnt. Nicht nur für meine Leute, auch für mich. Ich darf heute stolz behaupten ein ver/erträglicher Zeitgenosse zu sein. Ich bin nah dran am braven, gut erzogenen Labrador. Deshalb darf ich auch mal mit zum Einkaufen (muss nicht wie andere zu Hause bleiben), darf mit in die Stadt zum Kaffee trinken (andere liegen zu Hause und trauern), darf dabei bleiben wenn Besuch kommt (werde nicht weggesperrt), zerre nicht mehr hechelnd an der Leine bis mir die Zunge auf dem Boden schleift, usw..
Natürlich habe ich aufgrund meines immer noch jungen Alters Phasen, in denen ich Erlerntes wieder vergesse (ach die Hormone), aber meine Leute bekommen mich dank Ihrer Anleitung recht schnell wieder in den Griff.
Momentan haben wir das Einzeltraining abgesetzt. Schade eigentlich, mir hat es immer Spaß gemacht mit Ihnen (na ja, meistens). Vielleicht schlachte ich mein Sparschwein und buche noch einige Stunden dazu, oder noch besser, ich benehme mich wieder schlecht, damit meine Leute Stunden bei Ihnen buchen. Ihre regelmäßigen Gruppenspaziergänge möchte ich aber weiterhin besuchen, da bestehe ich drauf.

Liebe Fr. Schillakowski,
viiielen Dank für die Zeit bei Ihnen, für die Inhalte des Trainings, und vor allem für Ihre Geduld mit meinen Leuten.

Ja, das muss ich jetzt noch los werden. Manchmal haben die mich mit der ständigen Fragerei schon genervt: „Wie mach ich dies, wie mach ich das, jetzt hat er schon wieder das gemacht, wie können wir dieses Benehmen abstellen“, ich könnte endlos weiter machen.
Ich habe Sie echt bewundert, auf alle Fragen und Situationen hatten Sie immer eine Antwort und einen Kniff, der dann natürlich an mir ausprobiert wurde.

Danke für alles,
Ihr Dudley mit Frauchen und Herrchen

 

Frau Martina Z. schreibt:

Referenz

Im Juli 2016 zog unsere Labradordame Luna mit 13 Wochen bei uns ein. Schnell wurde klar, dass die kleine Lady eine große Menge Arbeit bedeutet. Mülltonnen, Auto fahren, alleine bleiben usw., alles war für sie ein Problem. Unerfahren waren wir nicht, deswegen haben wir uns gedacht, dass wir das schon hin kriegen. Wir haben trainiert, gemacht und getan. Und ja, ich habe wirklich jede Mülltonne im Ort begrüßt, jede flatternde Tüte genauestens untersucht und noch vieles mehr. Es gab zum Glück Fortschritte, aber nur kleine. Unser größtes Problem waren fremde Menschen und das war letztendlich auch der Hauptgrund uns bei der Mobilen Hundeschule Speyer zu melden.

Luna hat einen Jogger belästigt. Zum Glück sind wir alle mit dem Schrecken davon gekommen, aber eine Wiederholung soll es auf gar keinen Fall geben. Also habe ich mich auf die Suche nach einer Hundeschule gemacht, die uns zusagt, und bin über Petra’s Homepage gestolpert. Ich war so angetan von dem was sie geschrieben hat, dass ich einfach mal eine Mail geschrieben habe. Und dann ging alles ganz schnell, ein ausführliches Telefonat, ein unverbindliches Beratungsgespräch und schon war der erste Termin für ein richtiges Training gemacht.

Petra hat, durch ihr sehr genaues Nachfragen und ihre Beobachtungen beim ersten Gespräch, direkt mit uns los legen können. Besonders toll fand ich, dass wir nicht tausende Tipps auf einmal bekommen haben und am Ende nicht mehr wussten was wir eigentlich üben sollten. Pro Stunde gab es ein paar wenige Übungen und sie hat sehr darauf geachtet, dass Ausführung und Timing stimmen.

Petra hat eine tolle Art mit Mensch und Tier umzugehen, ihre Tipps sind Gold wert. Niemals kam sie aus der Ruhe, egal wie gestresst ich im Training war. Auch meine 7-jährige Tochter hat sie ein wenig ins Training mit eingebunden, was wir richtig gut fanden, schließlich ist sie auch ein Teil des Rudels.

Ich kann Petra wirklich nur weiter empfehlen, sie macht das so toll.

Luna hat in den letzten Wochen so große Fortschritte gemacht. Das Training mit Petra ist erstmal beendet, aber für uns geht es jetzt konsequent weiter. Petra hat uns eine Anleitung gegeben und jetzt heißt es für uns üben, üben und nochmal üben.

Auch ihre Nele durften wir kennen lernen. Sie ist ein toller Hund und himmelt ihr Frauchen total an.

Petra, du bist wirklich toll. Bleib so wie du bist und mach genau so weiter. Du hast das richtige Maß an Einfühlungsvermögen und Konsequenz. Es war uns ein großes Vergnügen mit dir und Nele an uns und Luna zu arbeiten und sollte es irgendwo doch mal noch klemmen, dann bist du unsere erste Adresse.


Frau Elena B. schreibt:

Im Januar 2017 zog unser Golden Retriever Rüde Jonny im Alter von 12 Wochen bei uns ein. Er war ein toller, sehr verspielter und freundlicher Welpe, der immer und überall jeden Menschen und jedes Tier begrüßen wollte.

Es dauerte nicht lang und er brachte uns fast zur Verzweiflung weil er so sehr an der Leine zog wenn er andere Lebewesen sah, dass ich ihn jetzt schon kaum mehr halten konnte.
Frei laufen konnte ich ihn gar nicht lassen weil ich Angst hatte, er rennt sofort zu jedem hin.

Besuch wurde stürmisch begrüßt und am liebsten versuchte er nachts in unserem Bett zu schlafen oder zu uns auf die Couch zu springen.

Alles waren Dinge, die wir eigentlich so gar nicht wollten. Nach 8 Wochen dachten wir schon unser Hund ist resistent gegen jeden Erziehungsversuch von unserer Seite….

Wir hatten eher das Gefühl unser Hund erzieht uns. Zwischenzeitlich bellte er dann an der Leine kleine Hunde die ihn aggresiv angingen lautstark an und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis ich ihn nicht mehr halten konnte. Wir kontaktierten dann Frau Schillakowski und kurz drauf hatten wir schon unser erstes Training.

Schon nach dem ersten Training war mir klar, dass der Fehler nicht beim Hund sondern bei uns liegt.
Frau Schillakowski hat uns viele, tolle Tipps gegeben wie man mit Konsequenz und Durchhaltevermögen und komplett Gewaltfrei einen Hund erziehen kann.
Jonny hat uns endlich verstanden und wusste was wir von ihm möchten.

Mittlerweile ist Jonny 9 Monate alt und was soll ich sagen? Wir sind mehr als begeistert was das Training bewirkt hat und wie schnell unser Hund gelernt hat.

Mittlerweile läuft er ganz toll an der Leine, er läuft frei und ist abrufbar, Hundebegegnungen mit bellenden kleinen Hunden sind kein Problem mehr, er bleibt problemlos auch mal zu Hause, der Besuch wird erst begrüßt wenn ich das ok gebe, er kann alle Grundkommandos und noch einige mehr, wir können ihn überall mit hin nehmen, unser Bett und die Couch interessieren ihn nicht mehr und das wichtigste, er ist einfach sehr entspannt, fröhlich und weiß dass wir auf ihn aufpassen und nicht er auf uns.

Das Training mit Frau Schillakowski war für uns die allerbeste Entscheidung! Wir können Frau Schillakowski wirklich nur weiter empfehlen.
Ihre Tipps waren für uns einfach goldwert.
Hiermit möchten wir uns auch noch mal recht herzlich für das tolle Training bei ihnen bedanken!


Frau Jutta M. schreibt:

Vor einigen Wochen suchte ich nach einem guten Hundetrainer im Internet und traf auf Frau Schillakowski „Mobile Hundeschule Speyer“und bat um einen Beratungstermin. …

Ihre sehr freundliche und ruhige Art und das intensive Zuhören meines Problems mit Bobby unserem jetzt fast 8 Monate jungem Dalmatiner Rüden gab mir direkt ein gutes Gefühl und bat sie um Trainingsstunden.

Es ging überwiegend um die Leinenführigkeit, sowie Begegnungen mit anderen Hunden.

Mit der liebevollen Unterstützung und der ruhigen Art von Frau Schillakowski konnte Sie mir einige Wege aufzeigen, wie man Bobby am besten führen kann, damit er nicht mehr zu arg an der Leine zieht und zerrt.
Ich erhielt von Ihrer Seite immer wieder viele nützliche Tipps, wie man es besser machen kann. Das wichtigste was Sie mir mit auf dem Weg gab und mir selbst manchmal sehr schwer fällt, ist die Geduld und die Konsequenz.

Doch üben wir bei jedem Spaziergang mit Bobby auf´s Neue.

Mittlerweile haben wir schon die 10. Trainingsstunde hinter uns und Bobby zieht zwar noch oft an der Leine, aber es ist längst nicht mehr so arg wie am Anfang, letztendlich liegt es weiterhin an meiner Geduld und Ausdauer Bobby immer wieder mit dem erlernten Zurück zu holen.
Dennoch denke ich, dass ich die eine oder andere Stunde mit Frau Schillakowski noch benötigen werde, da Bobby einen sehr willensstarken Charakter besitzt.

Ich kann Frau Schillakowski auf jeden Fall nur weiter empfehlen und bin echt froh und dankbar für jede Trainingsstunde, die ich mit ihr hatte- allein schon für meine eigene Motivation das ich nicht aufgebe, immer weiterhin mit Bobby zu üben und vor allem dabei konsequent zu bleiben.
Vielen lieben Dank Frau Schillakowski für das tolle Training!


Familie W. schreibt:

Wir hatten uns im Februar 2017 für 2 Chihuahua von der Hundehilfe Pfalz entschieden. Bereits nach 2 Wochen war uns klar, wir brauchen Hilfe. …

 

Die beiden waren extrem verängstigt und unsicher, mein Mann und ich hatten Angst, das wir mit unseren Erziehungsmaßnahmen diese Unsicherheit noch verstärken.

Mit der freundlichen Unterstützung und der ruhigen Art von Frau Schillakowski konnte diese Unsicherheit auf beiden Seiten gemindert werden. Wir erhielten von kompetenter Seite ein Feedback zu unseren Trainingseinheiten und viele nützliche Tipps, wie man es besser machen kann.

Schon nach wenigen Trainingsstunden stellten sich erste Erfolge ein.

Das Spazierengehen wurde entspannter, kein ziehen, kein bellen und Fahrradfahrer oder Fußgänger waren auf einmal egal. Im Garten können wir jetzt auch entspannt sitzen, nur fremde Hunde stören noch immer.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei Frau Schillakowski für die tolle Hilfe und Unterstützung bedanken.

Wir haben jetzt 2 zufriedene und ausgeglichene Hunde zu Hause. Aber das Training hört nicht auf, wir lernen jeden Tag etwas Neues, z. B. die Hunde sitzen im Fahrradkorb und wir machen eine entspannte Fahrradtour.


ReferenzenFamilie A. schreibt:

Unser 12 Wochen alter Großpudel-Welpe konnte schon ganz schnell ganz viel, „Sitz“, „Platz“, „Bleib“ hat er sich quasi selbst beigebracht, draußen war er ganz toll und in der Hundeschule galt er als Streber …

Etwas wild vielleicht, aber eigentlich ein ganz lieber.
Womit er aber ein echtes Problem hatte, war zuhause zur Ruhe zu kommen und einfach mal abzuschalten.
Es gab immer noch was zu schauen, zu schnüffeln oder anzuknabbern.

Ignorieren half nicht viel, wollte man ihn dicht bei sich sanft zur Ruhe „zwingen“ mutierte er zur Schnappschildkröte und drehte erst richtig auf.
In seiner Hundebox fühlte er sich wohl und schlief auch schnell ein, aber eben nur dort…
So hatten wir uns das Zusammenleben nicht vorgestellt!

Schon relativ verzweifelt nahmen wir Kontakt mit Petra Schillakowski auf, die trotz der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage kurzfristig einen Termin für uns hatte.
In einem ausführlichen Gespräch berichteten wir von unseren Problemen und einigten uns auf 5 Hausbesuche verteilt über die nächsten Wochen.
Bereits nach dem zweiten Besuch wurde vieles besser.

Und nun nach gerade mal drei Monaten haben wir gefühlt einen anderen Hund 🙂 er ist immer noch sehr aktiv, verspielt und manchmal etwas wild, aber das ist für so einen jungen Hund ja auch völlig normal.
Aber er schafft es jetzt innerhalb von Minuten, egal wo, zur Ruhe zu kommen!!

Als er in Anwesenheit von Frau Schillakowski das allererste Mal im Wohnzimmer auf seiner Decke vor meinen Augen einschlief, war ich wirklich den Tränen nah…
Noch heute genieße ich diesen Anblick, auch wenn ich ihn nun täglich habe!

Durch ihre ruhige, einfühlsame Art, ihre hilfreichen Tipps und ihre Erfahrung hat sie uns unheimlich geholfen wesentlich besser mit unserem großen Wirbelwind zurecht zu kommen und wir sehen entspannt in die Zukunft…
Schließlich können wir sie ja jederzeit wieder anrufen 🙂


ReferenzenHerr Bodo R. schreibt:

Das sind Elfi und Jara.

Frau Schillakowski hat uns sehr viele Tipps gegeben und mit ihrer ruhigen, konsequenten Art und ihrer Erfahrung gezeigt, wie wir mit einfachen Mitteln unsere Hunde erziehen können.

Das Training mit ihr war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten.
Wir haben viel gelernt und sind unseren Zielen ein großes Stück näher gekommen. Jetzt sind die Trainingsstunden vorbei und wir arbeiten täglich weiter mit unseren Vierbeinern.

Vielen Dank für die Hilfe.


Frau S. schreibt:

Das Training von Petra Schillakowski ist sehr effektiv und schnell erlernbar – ganz ohne Gewalt.

Sie hat sich ganz individuell auf uns eingestellt.

Ich persönlich finde, dadurch dass sie nach Hause kommt in die gewohnte Umgebung, sieht sie genau wo es fehlt.
Wir werden das Training auf jeden Fall fortsetzen und freuen uns drauf.

 

Susanne, Norbert mit Minnie und Sammy


ReferenzenHerr Edmund K. schreibt:

Hallo mein Name ist Macey. Bin ein Labradoodle-Mädchen und Dank Frau Schillakowski habe ich mit meinen 10 Monaten viel gelernt.

Bin jetzt viel ruhiger und gelassener geworden und kann auch schon ohne Leine spazieren gehen. Deswegen möchten wir uns – Macey und mein Herrchen – sehr herzlich bedanken für die tolle Hilfe.

Diese Hundeschule, Petra Schillakowski, muß man ganz einfach weiterempfehlen!
Danke Danke!

 


ReferenzenFrau Judith M. schreibt:

Halloooo, Mein Name ist Jasper und ich hab schon soooo viel gelernt und lerne immernoch dazu.

Ich bin auch schon viel ruhiger geworden und nur noch manchmal ein bisschen frech 🙂
…..aber ich bin hald a an Labi. ….

Dank dir liebe Petra hab ich auch schon viel mehr Vertrauen in meinen Hund bekommen. Beste Hundschule. Danke für alles

 


ReferenzenFamilie P. schreibt:

„Hallo, ich bin Pepper, 21 Monate alt und kam vor einem halben Jahr aus dem Tierschutz Antalya zu meinen Adoptiveltern.“

Ich bin ein Sonnenschein, immer gut gelaunt und mit allen und jedem verträglich.

Außer mit Vögeln, da kommt mein Jagdtrieb durch und meine Eltern haben keine Chance, sich durchzusetzen.

Dann haben sie sich Frau Schillakowski zu Hilfe geholt. Ich war anfangs skeptisch, aber ich habe sie nun in mein Herz geschlossen.

Sie hat mir gezeigt, dass es stressfreier für mich und meine Eltern ist, wenn ich die Vögel in Frieden lasse.

Sie hat meinen Eltern sehr viele Tipps gegeben und ich habe auch sehr viel dabei gelernt.
Danke Frau Schillakowski, Sie sind toll.


ReferenzenFrau Simone B. schreibt:

„…mit großer Freude möchte ich unsere Erfolge direkt nach unserer letzten Stunde gerade eben zusammenfassen. :-)“

Als ich Sie vor 3 Monaten total verzweifelt kontaktierte, war unser damals 6 Monate alter Schafpudelrüde Buddy kaum zu bremsen. Er zog an der Leine, sprang bei allen Menschen, Hunden, Katzen und anderen Tieren sofort in die Leine und ich dachte schon, bald kann ich ihn nicht mehr halten wenn er noch schwerer wird.

Außerdem hatte ich große Probleme da er mich (meinen Freund nicht) ständig zwickte, wenn ich mit ihm alleine war (Arme, Beine und sonst alle Körperstellen die er so erreichte).

Im Prinzip war ich nach vielen Versuchen so weit, dass ich nicht mehr mit ihm alleine in einem Raum sein konnte. Ständig hatte ich blaue Flecken und schon Angst vorm Sommer, der Kurzarmzeit, in der ich das nicht länger „verstecken“ kann.

Nun sind 3 Monate und unsere 5 Stunden vorbei und was soll ich sagen… (sie haben es ja selbst vorhin erlebt *g*) Schon die Übung in der ersten Stunde, hat geholfen um Buddy insgesamt mehr Ruhe zu vermitteln, sowohl zuhause als auch unterwegs beim Gassi gehen. In der zweiten Stunde sind wir zusammen eine Runde gelaufen und Sie haben mir gezeigt, wie ich ihm vermitteln kann, dass er nicht an der Leine ziehen soll.

Wir haben täglich fleißig geübt und werden noch etwas üben müssen, aber es ist kein Vergleich zu vorher, Buddy läuft die meiste Zeit schön nebenher, nur die Sache mit den Hunden müssen wir noch weiter üben, aber die meisten Menschen sind schon kein Problem mehr und wir konnten auch schon an zwei Katzen mit lockerer Leine vorbei.

Insgesamt machen die Spaziergänge einfach Spaß und ich freue mich jeden Tag wieder darauf. Und der Höhepunkt war unser Stadtspaziergang gerade eben in der sommerlich gefüllten Landau Fußgängerzone. Ja, im T-Shirt ohne blaue Flecken und zwar deshalb, weil Buddy nur noch ganz selten zwickt und dass auch nur, wenn er aufgedreht ist und ich mich dadurch unsicher verhalte, aber selbst wenn ist es nur so leicht, dass dadurch keine blauen Flecken mehr kommen.

Und ja – die Stadttauben fand er schon noch etwas interessant, aber ich hätte es nie für möglich gehalten, dass wir mit ihm in ein Geschäft gehen können oder sogar in zwei… im S.Oliver wurden wir freundlich hereingebeten, wo Buddy schön nebenher gelaufen ist und auch im Drogeriemarkt war es unglaublich… er war mit den vielen Gerüchen so beschäftigt, dass er den anderen Hund gar nicht wahrgenommen hat, trotzdem hat er sich aber ruhig verhalten und die Leine war größtenteils locker.

Ich kann es kaum glauben. Und jetzt noch zur Fellpflege: Als Welpe lies er sich bürsten und hat sich nicht daran gestört. Je älter Buddy wurde, desto mehr hat er allerdings nach der Bürste oder nach meinen Händen geschnappt. Dank Ihren Tipps konnte ich Buddy schon nach 3 Tagen bürsten und seit dem hat er sich schon an die abendliche Körperpflege (Bürsten, Ohren- und Pfotencheck) gewöhnt und lässt es, bis auf den Bauch (an den wir uns aber auch noch ran arbeiten werden) problemlos zu und entspannt dabei auch immer mehr.

Ich danke Ihnen von Herzen, dass unser Zusammenleben nun so viel ruhiger und entspannter geworden ist!!


ReferenzenFamilie W. schreibt:

„Ich bin Luke…“

Mit Petra Schillakowski’s Hilfe bin ich ein ruhiger, stressfreier Hund geworden. Meine Familie kann mit mir jetzt schöne Spaziergänge machen. 🙂

 


Familie H. schreibt:

„Unser Anjin ist ein Shiba Rüde der im Alter von 10 Wochen bei uns und unseren Katzen einzog. Einige Zeit verlief auch alles ohne Probleme. Doch dann ging es los…“

Anjin war der Meinung, sich von nun an auch um unsere Katzen und uns kümmern zu müssen. Die Folge war, daß er überhaupt nicht mehr zur Ruhe kam. Ständig knurrte und schnappte er und jeder Besuch wurde mit minutenlangen Bellen „Begrüßt“.

Anjin hatte das Zepter übernommen. Es mußte etwas passieren. Unsere Tierärztin Dr. Groh gab uns den Rat, uns mit unserem Problem an Frau Schillakowski zu wenden.

Sie erkannte gleich bei ihrem ersten Besuch das wir jetzt einen Stalker hatten. Schon nach der ersten Stunde stellten sich die ersten Erfolge ein. Wir setzten Ihre Ratschläge täglich konsequent um. Jetzt machte es auch wieder Spaß, mit Anjin zu arbeiten.

Frau Schillakowski’s ruhige Art und die Konsequenz ihrer Arbeit haben uns echt beeindruckt. Sie hat uns gezeigt wie man mit einfachen Mitteln und viel Ruhe einen echten „Wildfang“ erziehen kann.

Anjin hat zwar immer noch seinen eigenen, der Rasse entsprechenden Dickkopf, aber das soll auch so sein und macht es ja um so interessanter sich jeden Tag aufs neue mit ihm zu beschäftigen und das ein oder andere aus ihm herauszukitzeln.


ReferenzenFrau Christiane E. und Herr Peter L. schreiben:

„Unser 3,5 Jahre alter Samojede Rüde Diamond wurde mit 8 Wochen von 5 Rauhaar-Dackeln und eine Woche später von einem Straßenhund aus Spanien gebissen.“

Der dumme Spruch von den Besitzern: „das haben die noch nie gemacht“.

So ging es ständig fort und manche Besitzer sind doch so stolz auf ihre Vierbeiner.

Diamond hat sich immer noch nicht gewehrt (es sind aber nur schwarze und beigefarbene Hunde, die er nicht mag).

Und ab diesem Jahr wurde alles anders – jetzt macht unser Hund dicke Arme….. Er knurrt, bellt und legt sich in sein Gurt. Wir wussten uns keinen anderen Rat und suchten im Internet Hilfe. Dabei sind wir sind auf die Anzeige von Frau Schillakowski gestoßen. Dies war das Richtige…..

Frau Schillakowski kam zu uns nach Hause, wir führten ein gutes Gespräch und nahmen die Hilfe an. Diamond macht nur dicke Arme, weil er den anderen Hunden damit sagen möchte „lasst mich in Ruhe“. Mein Problem war das Gassi gehen (ziehen).

Mit ruhigen Worten brachte Frau Schillakowski mir meine Sicherheit wieder zurück. Vielen lieben Dank für Ihre Ratschläge und Hilfe liebe Frau Schillakowski! Und jetzt verstehe ich meinen Hund besser, würde mich auch wehren 😉


ReferenzenHerr Siegfried G. schreibt:

„Daimon hatte mit anderen Hunden Graus, riss deshalb seinem Frauchen die Schulter raus…..“

Im Krankenhaus gab’s dann den Tipp, Frau Schillakowski sei mit Hunden „hip“.

Wir lernten jede Menge Tricks, nun macht Daimon meist anderen Hunden nix.

Auch beim Tierarzt bleibt er cool obwohl andere Hunde fast bei jedem Stuhl.

Der Hundeschule Speyer sei vielmals gedankt, nun ist es an uns, dass Daimon nicht wankt.


ReferenzenFrau Renate M. schreibt:

„Darf ich vorstellen – das ist Sam.
Er ist am 01.08.2012 geboren. Ich hatte einige Probleme mit Sam. Wenn alle außer Haus waren, bellte er stundenlang. Beim Gassi gehen ging Sam eher mit mir spazieren, als ich mit ihm. Ich wusste nicht, wie ich ihm das alles austreiben soll….“

Habe mir im Internet einige Videos und Tricks angeschaut – nichts half. Also suchte ich mir eine Hundetrainerin aus dem Internet. Nach den ersten 3 – 4 Stunden kam ein erster Erfolg beim Spazieren gehen. Sam läuft langsamer und zieht nicht mehr so. Nach der 8. Stunde bellte Sam auch nicht mehr in der Wohnung.

Ich habe mehrere Tricks ausprobiert. Es ist immer schlecht zu sagen, was funktioniert. Es kommt auf den Hund an, was er annimmt. Aber es muss viel trainiert werden und es ist sehr anstrengend.

Ich habe eine sehr gute Hundetrainerin kennengelernt, sie heißt Petra Schillakowski. Jetzt sind die Trainingsstunden vorbei. Es funktioniert alles super, dank Frau Schillakowski.


ReferenzenDr. Rainer und Ruth M. schreiben:

„Wir haben einen deutschen Schäferhund, Max, der im Laufe seiner 6 Jahre mit viel Liebe und Verständnis von uns erzogen wurde mit dem Ergebnis, dass er zwar die Grundbegriffe des Gehorsams kannte und, wenn er gut drauf war, auch befolgte….“

Nach nur einem Kurs bei Frau Schillakowski ist unser Max bedeutend ruhiger geworden, befolgt den Befehl „bleib“ konsequent und in jeder Situation, ist ohne Probleme abrufbar und verhält sich ruhig und gesittet beim Verlassen des Hauses.

Frau Schillakowski gab uns viele nützliche Tipps, sodass das Training mit Max sowohl ihm als auch uns großen Spass machte.


ReferenzenFrau Carmen B. schreibt:

„Laica überfiel Besucher schon an der Haustür und begrüßte diese sehr aufdringlich und bettelte während des Besuches immer wieder um Streicheleinheiten. Sie ging auf unsere Kommandos nicht ein. Außerhalb des Hauses hat Laica nicht mehr auf mich gehört….“

Die Leinenführigkeit hat überhaupt nicht funktioniert. Bei Spaziergängen in größeren Gruppen war sie gar nicht mehr zu halten. Hier ist sie total ausgeflippt und war dermaßen überdreht, dass sie auch hier keine Kommandos mehr von meinem Mann angenommen hat.

Nach den Trainingsstunden haben sich diese Probleme in Luft aufgelöst.

Laica knurrt zwar, wenn es klingelt, bleibt aber an ihrem zugewiesenen Platz liegen. Besucher werden auch nicht mehr von ihr bedrängt.

Die Spaziergänge entwickelten sich sehr relaxt. Laica hält ständig Blickkontakt und reagiert auf jede Bewegung von mir. Das ruhigere Verhalten von Laica ist auch schon unseren Besuchern sehr positiv aufgefallen.


ReferenzenFamilie F. schreibt:

„[…] gerne möchte ich mich bei ihnen für ihre Hilfe, ihre Tipps und Tricks bedanken.
Zunächst möchte ich ihnen das Problem schildern, das wir zu Beginn hatten: Unser Hund Joschy, ein Patterdale Terrier, war zu diesem Zeitpunkt 11 Monate alt….“

Wir hatten ihn bereits mit 8 Wochen bekommen, er entwickelte sich entsprechend gut und wir hatten auch regelmäßigen Kontakt zum Züchter.

Eines Tages war unser Hund alleine im Hof unterwegs und kam ganz verstört herein gerannt. Von diesem Moment an begann unser Hund im Haus Patrouille zu laufen. Es war sogar so schlimm, dass er Fußgänger und Autos, die am Haus vorbei gingen, angebellt hat und sich nicht beruhigen ließ, hinzu kam Angst oder Unsicherheit wenn wir Besuch empfingen, dass er so lange bellte bis sie wieder gingen.

Als Sie zum Erstgespräch kamen, konnten sie sich ein erstes Bild machen, kamen aber zu dem Entschluss, dass wir unserem Hund helfen können. So begann die Arbeit…

Was wir allerdings nicht wussten ist, dass WIR einer Umerziehung bedurften und dies mit unserem Hund fast von selbst ging. Wir waren doch sehr unerfahren, obwohl ich viel gelesen habe. Niemand konnte mir sagen, dass wir ein „Unikat“ hatten, welches so sensibel mit menschlichen Gefühlen umgeht. Mein Hund war der Beschützer von mir und meinem Haus geworden. Dies musste geändert werden.

Und so kamen Sie dazu und zeigten uns mit einfachen Methoden, wie wir das angehen sollen. Ein weiteres Problem bei Joschy war, dass er mich auch vor anderen Hunden beschützte( meinte er). Wir konnten keinen entspannten Spaziergang machen, da uns ja andere Hunde begegnen könnten!!!!

Auch dieses Problem nahmen wir beim Schopf. Ich höre noch immer wie sie zu mir sagten: „Freuen sie sich wenn andere Hunde kommen, dann können Sie üben!“ Ihr Hund Nele war ein sehr geduldiger Hund und auch ihr möchte ich danken, denn sie war toll bei den Spaziergängen.

Heute vor einem Jahr hatte ich verzweifelt ihre Hilfe in Anspruch genommen, aber es war die beste Entscheidung die ich hätte je treffen können.

Mittlerweile kann ich entspannt mit meinen Hund durch den Wald gehen, uns ist kein Hindernis zu groß und kein Weg zu weit. Wir fahren Fahrrad und wir spielen sehr gerne Verstecken… Sei es mit Mensch oder Futtersack. Wir haben es sogar geschafft, dass wir mit dem Hund meiner Schwester (ein Boxer, ca. 3 Monate), gemeinsam spazieren gehen können.

Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht, arbeiten jeden Tag, mal etwas strenger und mal auf spielerische Weise, aber wir sind auf einem sehr guten Weg. Ich möchte gerne noch mal Danke sagen für ihre Hilfe…


ReferenzenHerr Andreas H. schreibt:

„Meine Frau und ich hatten uns bei Ihnen gemeldet, da unser neuer Welpe Amy für uns eine große Herausforderung darstellte.
Amy hatte ein sehr dominantes Wesen, dass vor Allem gegenüber meiner Frau sehr ausgiebig gezeigt wurde…“

Meine Frau wurde regelrecht überfallen. Es wurde an den Hosen gezogen, es wurde gebellt und es wurde überall und dauernd gerüpelt.
Sie gehorchte auch nur sporadisch. Auch war der Hund immer aufgedreht und man bekam ihn nicht mehr zur Ruhe.

Durch eigene Recherche im Internet habe ich dann Frau Schillakowski kontaktiert und Sie hat uns in einem ausführlichen Beratungsgespräch Lösungsansätze erklärt.

Diese Beratung war kostenfrei und wir haben uns dann entschlossen, einen 10-stündigen Kurs zu buchen. Schon nach nur 2 Sitzungen zeigten sich die Ersten Erfolge.

Mit Ihrer ruhigen Art und Ihrer Erfahrung hat Frau Schillakowski aus Amy einen ruhigen, gelassenen Rauhaardackel geformt, der nun eine wahre Freude ist.
Sie sagte schon am Anfang: „Familie H., Amy wird einmal ein Traumdackel“.

Auch heute noch buchen wir bei Frau Schillakowski Einzelstunden, um das gelernte weiter zu vertiefen…


ReferenzenFrau Silvia O. schreibt:

Vor 14 Monaten übernahm ich einen Chihuahua (männlich) 3 Jahre und einen Yorkshire-Malteser Mischling, weiblich (5 Jahre). Der Yorkshire Mischling war unruhig und lief ständig umher, man sah ihn nie ruhig auf einem Platz liegen. Der Chihuahua war sehr ängstlich und unsicher…

Er legte sich zwar öfter mal auf seinen Platz, war aber stets angespannt und in „Hab Acht Stellung“.

Andere Menschen oder Hunde durften nicht in seine Nähe kommen.
Sofort fing er giftig an zu knurren und zu bellen. Wer zu weit in seine Nähe kam , wurde sofort, zwar nicht gebissen, aber gezwickt.

Er beschützte und dominierte den Yorkshire stets.
Es ging sogar so weit, dass der Yorkshire nicht mehr in Gegenwart des Chihuahua gefressen hat… Beide trugen ein Hundegeschirr, was einen Spaziergang fast unmöglich machte, da die Zwei immer im Wechsel mal nach links oder nach rechts zogen. Danach wechselte ich auf Halsband um. Es wurde zwar besser, aber sie zogen immer noch an der Leine.

Ich fand im Internet eine Adresse der mobilen Hundeschule Speyer und wendete mich an Sie.

Mein Ziel war, mit beiden Hunden einfach entspannt spazieren gehen, das Bellen, wenn es an der Tür klingelt, einzuschränken und zuletzt diese Unruhe der Hunde zu beenden.

Ich sah damals ein Video auf der Webseite, wo mehrere Hunde (ohne Leine) mit ihren Besitzern gemeinsam spazieren gingen, das war für mich nur eine Traumvorstellung.

Das Training jedoch, hat noch vieles mehr bewirkt. Ich kann inzwischen ohne Probleme mit beiden Hunden total entspannt spazieren gehen, auch ohne Leine (genau wie im Video gezeigt, auch mit anderen Hunden und ihren Besitzern). Sie sind jetzt absolut ausgeglichen und sind sehr folgsam. Inzwischen repektieren sie auch andere Hunde und verstehen sich mit einigen recht gut. Der Chihuahua hat gelernt, nicht mehr zu knurren oder zu bellen (falls Jemand in seine Nähe kommt), sondern, er stellt sich einfach hinter mich und vertraut mir inzwischen ganz !