PTBS bedeutet posttraumatische Belastungsstörung. Hierbei handelt es sich um eine – teilweise verzögerte – psychische Reaktion auf ein traumatisches Erlebnis (z. B. körperlicher oder sexueller Missbrauch, lebensbedrohliche Erfahrungen oder Verletzungen).

Betroffene haben immer wieder sogenannte Flashbacks (Wiedererleben von früheren Erlebnissen), die Panikattacken und dissoziative Bewegungsstörungen (d. h. Verlust des natürlichen Körpergefühls, ähnlich wie bei einer Lähmung) hervorrufen.

PTBS Assistenzhund für psychische und psychiatrische Erkrankungen

Die Assistenzhunde haben spezielle Aufgaben erlernt, um ihren Besitzer im Alltag zu unterstützen. Sie geben ihm mehr Sicherheit und Lebensqualität.

Diese Hunde müssen eine sehr hohe Sensibilität mitbringen, dürfen sich nicht durch die Stimmungen ihres Besitzers beeinflussen lassen und müssen im Ernstfall Entscheidungen treffen können.

Mögliche Aufgaben

Diese Assistenzhunde müssen menschenbezogen sein und eine enge Bindung zu ihrem Menschen eingehen. 

  • Betroffenen helfen, aus Angst- bzw. Panikattacken zu kommen
  • Dissoziationen bzw. Flashbacks und Albträume unterbrechen
  • Licht anschalten
  • Medikamente holen
  • In Menschenmengen abschirmen
  • Hilfe holen
  • Stress verhindern und beruhigen

Informationen zur Ausbildung

Bei Fragen zur Ausbildung eines PTBS Assistenzhundes können Sie mich gerne kontaktieren.